BMW R100RT

Ladespannung zu hoch – Rückbau

Chris1388 views

Die Tage werden länger und die Sonne zeigt sich mehr und mehr. Das motivierte mich dazu, noch ein paar kleine Feinheiten an der Maschine zu erledigen. Neben dem Austauschen der Zündkerzen sowie der Ölwanne samt Öl und Filter, wollte ich nun auch endlich mal den Tacho einstellen!

Ein unerwarteter Fehler kam zum Vorschein

Die Geschwindigkeitsanzeige des Daytona Tachos musste noch kalibriert werden, was an sich auch überhaupt kein Problem ist. Bei diesem Tacho gibt es 3 verschiedene Varianten dies auszuführen. Es trat jedoch ein Problem auf, während der Motor noch warm lief. Die Voltanzeige (Ladespannung der Batterie) im Display schien viel zu hoch zu sein. Mit zunehmender Geschwindigkeit bzw. Aufdrehen des Gasgriffs, stieg der Wert auf über 15V. Die Ladespannung ist somit viel zu hoch und schädigt die Batterie auf Dauer. Eine moderne LiFePo4 Batterie wäre da recht schnell kaputt. Somit brach ich das Ganze ab und begab mich auf Fehlersuche.

Woran kann das liegen?

ESR 450 Regler
ESR 450 Regler

Üblicherweise ist bei so einem hohen Wert entweder etwas mit der Lichtmaschine nicht in Ordnung oder mit dem Laderegler. Da ich die Diodenplatte samt Gleichrichter gegen ein modernes Gerät, kombiniert aus Spannungsregler und Gleichrichter (ESR 450) austauschte, schloss ich einen Defekt dessen aus. Ich überprüfte im Anschluss auch noch mal den Wert der Ladespannung mit dem Multimeter an den Polen der Batterie, um ein falschen Wert im Tacho ausschließen zu können. Dieser war jedoch gleich.

Im nächsten Moment schoss mir die „Ladekontrollleuchte“ durch den Kopf. Diese muss bei den 2 Ventilern verbaut sein, damit die Batterie geladen wird. Naja, aber so richtig konnte ich keinen Zusammenhang damit erkennen, denn die Batterie wurde ja geladen.

Lange Rede kurzer Sinn, ich begab mich wieder vor den PC und recherchierte eine Ewigkeit im Netz um eine Lösung zu finden. Es schienen wohl noch mehr Leute Probleme mit dem ESR 450 in Verbindung mit BMW bzw. Moto Guzzi Motorräder zu haben. Nach etlichen Schaltplänen und diversen Forenbeiträgen war ich mir recht sicher, dass der verbaute Gleichrichter/Spannungswandler das Problem war. Dieser scheint seiner Aufgabe nicht wirklich gerecht zu werden und seinen eigentlichen Zweck zu verfehlen.

Was kann nun Abhilfe schaffen?

Die logische Schlussfolgerung war, die originale Diodenplatte und den Wehrle Regler wieder zu verbauen. Das könnte an dieser Stelle so einfach sein, doch dummerweise hatte ich die Teile bereits samt der Kabel verkauft. Selbst die Gummilager welche die Diodenplatte vor Vibrationen schützen sollen, hatte ich verkauft!

Man kann von Glück reden, dass man bei BMW Motorräder doch eine sehr gute Ersatzteileversorgung hat. Somit konnte ich alle Teile neu bestellen. Glück im Unglück!

Rückbau auf Diodenplatte und Regler

Ich hatte also alle Teile bestellt und diese waren mittlerweile eingetroffen. Somit begann ich den ESR 450 samt aller Kabel zu entfernen. Hier war ich froh, dass ich den Kabelstrang noch nicht umwickelt hatte. Ich kann wirklich jedem empfehlen der ein Kabelbaum selbst erstellt, bis zum Schluss mit der Isolierung zu warten, wenn wirklich alles fehlerfrei funktioniert! In meinem Fall hätte ich den Kabelstrang wieder mühsam aufwickeln bzw. aufschneiden müssen!

BMW R80 R100 Diodenplatte Regler
Neue Diodenplatte, Regler und Gummilager

Nun folgte also der Einbau der Diodenplatte samt Regler. Doch bevor ich damit begann, informierte ich mich über den korrekten Anschluss der Bauteile. Einfacher gesagt als getan. Ich gebe zu, ich machte es mir ein wenig einfach und suchte die Verkaufsfotos der Bauteile heraus. Hieran orientierte ich mich im Anschluss und somit konnte ich zumindest die Diodenplatte ohne Probleme anschließen.

Beim Regler war mir das nicht so einfach möglich. Hier schnappte ich mir einen Schaltplan zur Hilfe. Da der verbauten Tacho nun aber keine Ladekontrollleuchte mehr hatte, musste ein Widerstand verbaut werden. Dies ist in jedem Fall wichtig, da sonst die Batterie nicht geladen wird. Hier war ich mir anfangs nicht sicher, ob dies mit Verbau der M-Unit überhaupt notwendig ist. Bis alles richtig angeschlossen war und alle Kabel sauber verlegt, war ein ganzes Wochenende vorbei.

Zu meiner Verteidigung, ich habe selbst nicht die mega Ahnung von Elektronik, muss sehr viele Sachen mühsam recherchieren und habe niemanden an der Hand der mir dabei hilft. Darum dauern viele Dinge eben länger!

Aber auf diese Weise lernt man eben auch sehr viel dazu und man kann am Ende sagen „All das habe ich selbst gemacht“!

Ölwechsel

Zum Schluss möchte ich noch kurz auf den Ölwechsel eingehen. Wie am Anfang des Blogbeitrages schon erwähnt, habe ich diesen zusammen mit dem Austausch der Ölwanne gemacht. Um sicher zu stellen, dass sich kein Abrieb im Öl befand, wollte ich das unbedingt noch erledigen. Zudem musste die Ölwanne ausgetauscht werden, da sie im vorderen Bereich einen Riss hatte. Das stammt allerdings noch vom Vorbesitzer. Im Öl waren absolut keine Rückstände zu erkennen und auch das Ölsieb war frei von Rückständen.

BMW R100 Ölwanne 1

BMW R100 Ölsieb

BMW R100 Ölwanne Riss