BMW R100RT

Der Kabelbaum muss raus

Chris1558 views

Die erfolglose Suche nach dem Fehler im Kabelbaum der letzten Wochen, zwang mich nun diesen auszubauen. Dies hat nicht mal annähernd so lange gedauert, wie die unzähligen Stunden der Fehlersuche. Jedoch kam alles anders.

Das Vorhaben die Isolierung des Kabelbaums zu entfernen um dann den Fehler Stück für Stück einzugrenzen, nahm eine schnelle Wendung. Ich hatte einfach keine Lust wieder unzählige Stunden zu investieren um dann festzustellen, den Fehler nicht zu finden. Sinnvoller war es für mich in diesem Moment einfach zu sagen, ich baue den Kabelbaum selbst!

Es geht los!

BMW R100RT Cafe Racer Motogadget M-Unit Blue 4
Motogadget M-Unit Blue

Nachdem ein paar Tage vergingen, hatte ich fast alle Teile für den neuen Kabelbaum zusammen. Neben diversen Kabel, kam noch ein Widerstand um die Ladekontrollleuchte zu ersetzen und ein neuer Gleichrichter/Spannungsregler. Wer nun immer noch denkt ich würde die gleiche alte Technik aus den 90ern einbauen, den muss ich enttäuschen. Es folgte kurzer Hand eine M-Unit von Motogadget.

Diese hat sich bei all meinen Umbauten sehr etabliert. Nicht nur dass man viele Relais, Sicherungen und Kabel einsparen kann, dieses Gerät ermöglicht auch viele tolle Features. Die aktuellste Version der M-Unit lässt keine Wünsche offen und sogar die Bedienung des Steuergerätes via Handy ist mit der höchsten Version (M-Unit blue) möglich!

Der Einbau

M-Unit Blue

BMW R100RT Cafe Racer Rahmen
…gesucht, gefunden!

Um mit dem Einbau der M-Unit blue starten zu können, musste wie immer vorab ein geeigneter Platz gesucht werden. Ich denke bei diesem BMW Modell ist es ziemlich eindeutig, wo dieser ist. Es eignet sich hervorragend die Stelle, wo einst die Relais im hinteren Teil des Rahmes unterhalb des Tanks saßen.
Hier lässt sich die M-Unit hervorragend anbringen und ist zudem auch weit genug von den Zündspulen/Zündkabel entfernt. Der Abstand soll laut Angaben von Motogadget mindestens 10cm betragen.
Gegenüber den Honda Modellen, ist die kompakte Bauweise der BMW Motorräder klar im Vorteil. Man kann die Elektronik noch zentraler verbauen und spart somit auch noch Kabel, da die einzelnen Komponenten alle sehr nah zusammenliegen. Somit wäre es einfach nicht ratsam, die M-Unit unterhalb der Sitzbank zu platzieren.

BMW R100RT Cafe Racer Motogadget M-Unit Blue 3
Aluplatte mit Motogadget M-Unit blue

Solltet ihr nämlich den Heckrahmen später einmal austauschen, ist nicht die komplette Neuanordnung der Elektronik erforderlich.

Es wurde eine Grundplatte aus 1,5mm starkem Aluminium angefertigt, um das Steuergerät nun fest am Rahmen zu verschrauben.

Umbau der Armaturen

Um das Ganze abzurunden, sollte auch bei den Armaturen ein Upgrade der Elektronik erfolgen. Sicherlich könnte man nun einfach neue Taster-Armaturen kaufen, wie es sie beispielsweise von Motogadget gibt. Jedoch wäre das zu einfach und würde in meinen Augen in keinster Weise zu dem Konzept passen, welches ich verfolge. Die BMW soll nach Beenden des Umbaus ihren Charme nicht verlieren und immer noch einen klassischen Look haben. Somit kam mir die Idee, die originalen Armaturen einfach umzubauen!

BMW R100RT Cafe Racer Daytona Tacho 3
Fertige Armaturen mit Taster

Nun ging es daran die richtigen Taster zu finden. Da das Motorrad später einmal für den täglichen Gebrauch sein soll, sollten diese auch eine ausreichende Größe haben. Kleine Taster sehen schöner aus und sind sicherlich schöner anzuschauen, jedoch nach meinem Empfinden für die Nutzung eines Alltags- Motorrades unvorteilhaft.
Somit habe ich am Ende 4 große- und 2 mini- Taster von Motogadget verbaut. Das Bedienen des Scheinwerfers erfolgt nun auch durch einen kleineren Taster, da der mangelnde Platz der linken Armatur einfach den großen von Motogadget nicht zugelassen hat.

Das Verkabeln

BMW R100RT Cafe Racer Kabelbaum
Stück für Stück wächst der Kabelbaum

Nachdem das wichtigste erledigt war, nämlich dem Platzieren des Steuergerätes, konnte es an das eigentliche Verkabeln der Verbraucher gehen. Ich begann zunächst alle Kabel eingehend sowie ausgehend von der M-Unit in den vorderen Bereich der BMW zu verlegen. Somit konnte ich im Anschluss alle vorderen Verbraucher anschließen.
Um am Motorrad eine ausreichende Verbindung zur Masse (Minuspol der Batterie) zu gewährleisten, verbaute ich an 2 Stellen sogenannte Masseblöcke. Diese sind direkt mit dem Minuspol der Batterie verbunden.
Danach kümmerte ich mich um das Anschließen der Verbraucher am Heckrahmen. Auch hier legte ich zunächst alle Kabel vom Steuergerät in den hinteren Bereich des Motorrades. Um wie bereits erwähnt den Heckrahmen später einmal gegen einen anderen austauschen zu können, ist dieser Kabelstrang mit einer Steckverbindung versehen. Eigentlich genauso, wie es beim originalen Kabelbaum der BMW auch war.

BMW R100RT Cafe Racer Motogadget M-Unit Blue 1
Alle elektr. Bauteile kompakt angeordnet

Der Gleichrichter/Spannungsregler wurde, wie auch bei meinen vorherigen Umbauten, gegen ein kombiniertes Gerät (ESR 450) dieser zwei Bauteile ersetzt. Hierfür habe ich eine weitere Platte aus Aluminium erstellt, worauf ich den ESR 450 montiert habe. Dieser sitzt nun ebenfalls unter dem Tank. Somit wurde wieder Platz und ein paar Kabel gespart.
Zündstecker sowie Zündkabel wurden erneuert und die Kontakte innerhalb der Zündspule gesäubert.

Abschließend wurde noch ein Widerstand verbaut, da die originale Ladekontrollleuchte raus flog. Dies war notwendig, damit die Batterie im Fahrbetrieb auch weiterhin geladen wird. Um ehrlich zu sein, war mir das bis dato auch nicht bewusst und ich kam auch nur zufällig beim Recherchieren nach Teilen im Internet darauf.

Zu guter Letzt

Ich habe bewusst keine ausführliche Anleitung zum Erstellen eines Kabelbaums für die BMW R100 geschrieben. Ich könnte dies wahrscheinlich auch überhaupt nicht in einem Blogbeitrag wiedergeben. Jedoch kann ich euch den YouTube Channel von „the long way there“ sehr nahe legen. Er baut sich ebenfalls eine BMW auf und geht sowohl auf alle Verbraucher, als auch das eigentliche Verkabeln dieser ein.