BMW R100RT

Die ersten Schritte

Chris363 views
BMW R100RT 550Moto

Um die ersten Schritte bei einem Umbau starten zu können, muss zunächst ein grober Fahrplan erstellt werden. Vorab  müssen also erstmal so einige Fragen geklärt werden. Genau dafür hatte ich ja genügend Zeit, da die BMW rund 1 Jahr herum stand.

Die wichtigsten Punkten waren für mich, dass es ein 2 Sitzer bleiben sollte und auch keine Vollrestaurierung erfolgen sollte. Ich möchte daraus ein Alltagsmotorrad bauen, was nicht die besten und teuersten Teile besitzt und ebenso wenig eine makellose Lackierung hat. Das Motorrad soll zum Großteil in Silbertönen gehalten werden und das Thema wird in Richtung „Vintage Racing“ gehen.

Aber beginnen wir von vorne und klären zunächst, welche Teile montiert werden sollen!

Übersicht der zu verbauenden Teile

BMW R100RT Cafe Racer 1
Übrig bebliebene Teile vergangener Umbauten

Ich muss vorab anmerken, dass ich bei diesem Motorrad die Kosten schon sehr im Auge behalten muss. Aus diesem Grund habe ich auch erstmal geschaut, welche Teile habe ich von den anderen Umbauten übrig und welche würden für die BMW in Frage kommen.

Also wurden zunächst einmal alle Kisten im Keller durchwühlt. Ich hatte noch ein Satz Blinker mit universal Halterungen, eine bereits gepulverte Nummernschildhalterung samt LED-Rücklicht + Reflektor, ein ebenso in schwarz gepulvertes Schutzblech für vorne, ein 80mm Daytona Tacho, Griffe, ein Scheinwerfer und Lampenhalter. Damit ließ sich also was anfangen.

Zwei weitere wichtige Punkte waren die Batterie sowie der Lenker.
Da das Projekt wie bereits erwähnt im Rahmen bleiben soll, bestellte ich auch wieder eine normale Blei-Batterie. Eben Old School. Die Suche nach einem geeigneten Lenker stellte sich hingegen schon schwieriger heraus.

Wie auch bei meinen anderen Umbauten, sollten auch hier wieder ein Paar Stummellenker verbaut werden.
Jetzt kommt der Haken: Dieses Modell hat einen Gabeldurchmesser von 38,5mm. Ein Maß, was die Suche sehr schwierig gestaltet. Somit fielen die Lenker von Fehling schonmal heraus. Ich konnte nichts passendes finden, außer einen Lenker von Telefix. Diese kosten jedoch zwischen 149 Euro und 169 Euro. Recht teuer, aber auch ein durchaus hochwertiges Produkt, Made in Germany.

Plan B

Fehling Lenker Cafe Racer BMW R100
Fehling Lenker als Alternative

Plan B war nun einen herkömmlichen Lenker so zu verbauen, das die Lenkerenden nach unten schauen. Hier hatte Fehling ein Lenker im Programm, welcher von seinen Maßen passte. Leider konnte ich mich weder mit der Optik noch mit der daraus resultierenden Sitzhaltung anfreunden. Ihr könnt es euch denken. Es wurde doch der Stummellenker von Telefix!

Das Wichtigste was jetzt noch gefehlt hat und was bei jedem Umbau entscheidend ist, das Heck. Ich muss zugeben, im Vergleich zu allen anderen Marken ist ein Heckumbau von BMW Motorrädern super einfach. 4 Schrauben lösen und das Heck kann gegen ein anderes getauscht werden.

Heckumbau

BMW R100RT Cafe Racer Heckrahmen Loop
Angepasstes Heck

Bei der Gestaltung des Motorrades spielt das Heck und die Anpassung eine sehr wichtige Rolle. Demnach recherchierte ich wieder über Wochen im Internet. Die Frage war nun, das Heck selbst zu erstellen oder ein bereits fertiges zu kaufen. Davon gibt es mittlerweile schon recht viele und einige auch mit einem Teilegutachten. Diese beginnen ab 400€.
Des Rätsels Lösung brachte der darauf folgende Kauf der Sitzbank. Diese ist eigentlich für die Triumph Bonneville vorgesehen, passt aber auch sehr gut auf den BMW Heckrahmen. Durch diesen Kauf entschloss ich mich also den originalen Heckrahmen anzupassen. Dieser wurde um ca. 50mm gekürzt und so umgeschweißt, das der Rahmen eine Linie hat. In der Mitte wurde noch ein Blech angebracht. Hierauf wird die Sitzbank verschraubt.

Los geht´s

Da die Fragen über die zu verbauenden Teile sowie auch die Gestaltung der Heckpartie geklärt waren, konnte es los gehen. Zunächst habe ich erstmal alle unnötigen Teile wie Lenker, Schutzblech etc. abgemacht. Darauf folgte die grobe Reinigung der Maschine. Die Zeit hat schon sehr stark ihre Spuren hinterlassen. Neben einer dicken Staubschicht, war auch das Aluminium stark angelaufen. Über mehrere Tage reinigte ich das Motorrad per Hand. Auf den Hochdruckreiniger habe ich bewusst verzichtet. Falls man die Reinigung damit ausführen möchte, sollte man das keinesfalls zuhause machen. Neben Schmutz gelangt sonst auch viel Öl in den Boden.

BMW R100RT Cafe Racer 2
Montierte Sitzbank und Kennzeichenhalter

Nachdem das Motorrad also wieder einigermaßen sauber war, begann ich die ersten Teile zu montieren. Um den Scheinwerfer weiter in Richtung Gabel zu positionieren, wurden die Lampenhalter ein Stück gekürzt. Im Anschluss schraubte ich auch den neu lackierten Heckrahmen samt Sitzbank an. Danach konnte ich eine gute Position für das Kennzeichen ermitteln und baute im Anschluss eine Halterung, ebenso für die hinteren Blinker. So langsam ergab das ganze ein Bild, was anfing mir zu gefallen!

Trotz der Tatsache, dass es sich um keine Vollrestaurierung handelt, gibt es noch viel zu tun. Ich werde mich immer mal wieder den korrodierten/oxidierten bzw. stark verschmutzten Teile widmen und versuchen, alles so gut es geht zu reinigen.
Aber wie gesagt, eine perfekte Vollrestaurierung wie sonst gewohnt wird bei diesem Motorrad vorerst nicht erfolgen.

Ein spannendes Thema bei diesem Motorrad wird die Elektronik sein. Ich muss dazu sagen, ich habe weder den Motor mal laufen hören, noch einen Scheinwerfer leuchten sehen. Welche Hindernisse da nun auf mich gewartet haben, folgt im nächsten Beitrag!